Diablo – Plot

Aus GameGuideWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Qsicon.jpg Die hier gesammelten Informationen beinhalten Spoiler, die den Spielspaß verderben können. Sie verraten im Vorhinein den Verlauf der Handlung oder geben Hinweise zur Lösung von Rätseln im Spiel und rauben somit unter Umständen schon früh die Spannung.


Diablo wartet schon auf dich!

In der Welt von Sanktuario tobt ein niemals endender Krieg zwischen Himmel und Hölle. Die Stadt Tristram wird immer häufiger von schrecklichen Dämonen attackiert und die Menschen munkeln von einem düsteren Schrecken, der wieder über die Welt hereinbrechen wird: Diablo, der Herr des Schreckens, einer der drei großen Übel, der mächtigsten Herrscher der Hölle.

Lange vor den Ereignissen im Spiel wurde Diablo von einem geheimen Magierorden, den Horadrim, in einem roten Seelenstein eingesperrt, der in den Höhlen tief unter Tristram im Königreich Khanduras vergraben wurde. Jahrhunderte vergingen und der Stein geriet in Vergessenheit. Obwohl sein irdisches Gefängnis für die Ewigkeit gebaut war, ließ die Macht des Seelensteins doch mit der Zeit immer mehr nach, was es Diablo ermöglichte, seine Umgebung immer mehr zu beeinflussen. Als seine Kräfte wuchsen, verwandelte er einen der wichtigsten Einwohner von Tristram, den Erzbischoff Lazarus, per telepathischen Befehlen in seine willenlose Marionette. Um aus dem Seelenstein zu entkommen, benötigte der Höllenfürst einen speziellen Wirt, von dem er Besitz ergreifen konnte. Da Lazarus hierzu nicht geeignet erschien, versuchte Diablo, über ihn Kontrolle über König Leoric, den Herrscher von Khanduras, zu erlangen. Da er aber durch die lange Gefangenschaft noch zu sehr geschwächt war, konnte er den Geist des Herrschers nicht brechen. Er gab dieses Unterfangen auf und zwang Lazarus stattdessen dazu, König Leorics Sohn, Prinz Albrecht, entführen. Er weckte in dem Jungen so unsagbare Schrecken, dass die Grenzen zwischen den Welten durchbrochen wurden und Teile der Hölle in der Welt der Sterblichen auftauchten, die sich in den Labyrinthen tief unter Tristram festsetzten. Diablo zog sich daraufhin in diese Gefilde zurück und wartete auf den richtigen Moment zum Zuschlagen.

Kurz darauf trieb der Verlust seines Sohnes den König in den Wahnsinn. Er erlag Lazarus’ bösartigen Einflüsterungen und befahl einen törichten Angriff auf ein viel stärkeres Nachbarreich. Der Erzbischoff stellte sicher, das alle loyalen Anhänger des Königs und alle Helden des Reiches an dieser Selbstmordmission teilnehmen mussten. Nachdem er auf diese Art und Weise alle Widersacher ausgeschaltet hatte, war der König nun voll und ganz auf seine falschen Ratschläge angewiesen. Leoric begann, willkürlich Leute hinrichten zu lassen, die er für die Entführung seines Sohnes verantwortlich machte, und das Volk, das er einst beschützte, lebte fortan in ständiger Furcht vor ihm. Lazarus hingegen trieb die Einwohner von Tristram dazu, in das Labyrinth hinabzusteigen, um den verschwundenen Prinz zu suchen. Er hatte aber niemals vor, den Jungen zu retten, vielmehr lieferte er ihre unschuldigen Seelen den grausamen Dämonen, angeführt vom brutalen Fleischer, aus und ließ sie in einem ungleichen Kampf im Stich. Nur eine Handvoll Männer konnte dem Grauen entkommen. Als die Überlebenden von König Leorics geschlagener Armee unter der Führung des edlen Ritters Lachdanan nach Hause zurückkehrten, ordnete der wahnsinnige Herrscher ihre sofortige Hinrichtung an. Lachdanan tötete ihn mit einem gnädigen Streich, aber Leoric verfluchte mit seinem letzten Atemzug alle, die sich in seiner Nähe aufhielten, auf dass sie ihm in Ewigkeit in der Unterwelt als Höllenritter dienen mögen.

Wenig später erreicht der Held des Spiels seine Heimatstadt Tristram und findet seine Familie von Dämonen hingeschlachtet und den Hof zerstört vor. Er schwört sich, das Böse unter der Stadt zu suchen und zu vernichten. Im Gegensatz zu vielen anderen Wagemutigen, die bereits in das Labyrinth hinabstiegen, kehrt dieser Unbekannte immer wieder zurück, und die verbliebenen Dörfler beginnen Hoffnung zu schöpfen. Sie unterstützen ihn mit Waffen, Rüstung, magischen Gegenständen und auch mit Heilung, denn immer, wenn er wieder an die Oberfläche kommt, trägt er schwere Wunden von den Kämpfen gegen die höllischen Bestien da unten am Körper. Nach und nach dringt der Held immer tiefer in das Labyrinth ein, durch Katakomben und Höhlen bis hinunter in den präsenten Teil der Hölle. Letztendlich findet er ein Portal, das ihn in den Unterschlupf von Erzbischoff Lazarus führt. Er kann Prinz Albrecht nicht mehr retten, aber immerhin seinen Peiniger töten. Schließlich gelingt es ihm auch, Diablos sterbliche Hülle zu vernichten und ihn erneut in den Seelenstein zu verbannen. In der Hoffnung, den Herrn des Schreckens auf ewig in sich festhalten zu können, rammt sich der Held den Seelenstein in den Kopf. Das ist aber leider genau der Plan, den Diablo verfolgte, denn ein wackerer Recke, dem es tatsächlich gelungen ist, all die Hindernisse und tödlichen Gefahren auf dem Weg zu ihm hin zu überwinden, ist ein wesentlich besserer Wirt für seine dunkle Präsenz als der schwache Prinz.[1]

Quellenangabe