Diablo

Aus GameGuideWiki


Pfeil.png Dies ist der Artikel zum Spiel Diablo von 1996. Informationen zur Spielreihe Diablo findet ihr unter Diablo (Serie).
Der Urheber dieses Spiels oder sein rechtlicher Nachfolger erlaubt die Verwendung von Screenshots unter bestimmten Bedingungen (siehe hier).
Diablo®
Diablo Cover.jpg
Diablo Cover2.jpg
auch bekannt als: Diablo I
Firma: Blizzard Entertainment
(PC, Mac)
Blizzard North (PC, Mac)
Bomico (PC)
SourceNext (Mac)
Climax Group (PS)
Electronic Arts (PS)
Entwickler: Credits
System: Macintosh (altes Mac OS)
PC (Windows 95)
PlayStation
Mobile (Android, iOS)
Publikation: 1996
Sprache: Englisch (Deutsch nur auf PS)
Medium: CD
Genre: Action, Dungeon Crawler, Hack ’n’ Slay, Abenteuer, Rollenspiel, Action-RPG, Fantasy, Horror
Ansicht: isometrisch
Modus: Echtzeit
Spieleranzahl: Einzelspieler, Mehrspieler
Altersfreigabe: USK: ab 16 Jahren
PEGI: ab 16 Jahren
ESRB: ab 17 Jahren (M = Mature)
Artikelautoren: WikiAdmin, DA kOr

Oben.jpg

Diablo Titelbild.jpg

Unten.jpg

Diablo ist ein Action-Rollenspiel, das zum Jahreswechsel 1996/1997 veröffentlicht wurde. Es war der Auftakt der gleichnamigen Reihe legendärer Hack ’n’ Slays und diente als Inspirationsquelle für zahlreiche nachfolgende Spiele mit ähnlichem Aufbau. Das Spiel ist nach dem Endgegner Diablo, dem Herrn des Schreckens, benannt. Es spielt in der Fantasywelt von Sanktuario, jedoch ausschließlich in und unter der Stadt Tristram im Königreich Khanduras.

Inhalt

Diablo wartet schon auf dich!

Du verkörperst in diesem Spiel einen Helden, der nach langer Abwesenheit in seine alte Heimatstadt Tristram zurückkehrt. Leider hat sich das einst friedliche Städtchen inzwischen in einen verfluchten und gottverlassenen Ort verwandelt, in dem Angst und Schrecken regieren. Von deinem einstigen Zuhause sind nur noch rauchende Trümmer übriggeblieben und deine Familie wurde bei einem Angriff von Höllenkreaturen dahingeschlachtet. Die letzten verzweifelten Bewohner, die noch in Tristram zurückgeblieben sind, bitten dich inständig um Hilfe. Sie sind den dämonischen Überfällen völlig schutzlos ausgeliefert und wären auf einen tapferen Recken wie dich angewiesen. Also nimmst du all deinen Mut zusammen und begibst dich in die monsterverseuchten Katakomben unter der Stadt hinab, immer auf der Suche nach der Wurzel allen Übels. Wirst du es schaffen, Tristram wieder Hoffnung und eine Zukunft zu schenken? Bist du stark, geschickt und schlau genug, dich der erstarkenden Dunkelheit entgegenzustellen und zu verhindern, dass sich eine Armee von Dämonen zusammenrottet, die zu einer Bedrohung für ganz Khanduras wird?


Verbraucherinformationen

Produktbeschreibung

Erforschen Sie ein Land, in dem das Böse regiert und sich die Menschen untertan gemacht hat. Mut, Macht und Magie sind unabdingbar, um der Tyrannei von Diablo ein Ende zu setzen.

Diablo Box der deutschen Version

Features

  • Eindrucksvolle Grafiken schaffen eine finstere und schauerliche Atmosphäre.
  • Mächtige Zaubersprüche wirken Wunder gegen die schrecklichen Kreaturen in Diablos Labyrinthen.
  • Erkunden und erforschen Sie ein mittelalterliches Dorf, das von dämonischen Mächten heimgesucht wird.

Diablo Box der deutschen Version

Systemanforderungen

Für den PC gelten folgende Mindestvoraussetzungen:

Betriebssystem: Microsoft Windows 95
Prozessor: Pentium 60 MHz
RAM: 8 MB (16 MB für Multiplayer)
Peripherie: SVGA-Grafikkarte, 2 × CD-ROM

Für den Mac gelten folgende Mindestvoraussetzungen:

Betriebssystem: Mac OS 7.5
Rechner: Power Macintosh oder kompatibles System
RAM: 16 MB (32 MB empfohlen)
Peripherie: Grafikkarte (640 × 480 – 256 Farben), 2 × CD-ROM[1]

Geschichte

Entwicklung

Das Konzept für Diablo wurde 1995 von David Brevik (en) entwickelt. Es basierte ursprünglich stark auf dem Rogue-like-Genre und war dementsprechend noch rundenbasiert. Insbesondere das Spiel Telengard von 1982 soll als Inspirationsquelle gedient haben. Während der Konzepterstellung arbeitete Brevik am Kampfspiel Justice League Task Force mit, an dem neben der japanischen Firma Sunsoft (en) auch zwei amerikanische Spielefirmen beteiligt waren: Condor, ein von Brevik gemeinsam mit Erich und Max Schaefer 1993 gegründetes Unternehmen, und Silicon & Synapse, das noch vor Ende der Entwicklung in Blizzard Entertainment umbenannt wurde.

Brevik wollte die Einstiegszeit im Vergleich zu typischen Rollenspielen drastisch verkürzen. Der Spieler sollte sich lediglich für eine vordefinierte Klasse entscheiden und mit minimalen Interaktionen direkt ins Spiel einsteigen können. Die vorgegebenen Archetypen waren Kombinationen aus typischen Charakterklassen, damit man durch die Entscheidung nicht übermäßig in Angriffen oder Ausrüstung eingeschränkt wurde. Ein weiterer Schritt weg vom Rogue-like-Ansatz bestand darin, das Beutesystem von besiegten Monstern umfassender zu gestalten. Außerdem sollte das Spiel eine „moderne und coole“ Benutzeroberfläche bekommen, die ein schnelles Spielen möglich machte, ähnlich wie bei Konsolenspielen oder Egoshootern wie Doom. Brevik benannte seine Spielidee nach Mount Diablo, seinem damaligen Wohnort.

Mount Diablo

Die Suche nach einem Verleger gestaltete sich schwierig, da die Branche damals glaubte, dass „Rollenspiele tot seien“ und sich mit solchen Games kein Geld mehr machen ließ. Aufgrund der bisherigen Zusammenarbeit und der daraus resultierenden Erkenntnis, dass man bei Computerspielen auf der gleichen Wellenlänge lag, versuchten die Entwickler ihr Glück auch bei Blizzard direkt. Tatsächlich stimmten die Verantwortlichen einer Zusammenarbeit etwa drei bis vier Monate nach Beginn der Arbeiten am Spiel zu. Zwei wesentliche Änderungen waren aber unbedingter Teil der Vereinbarung: Diablo sollte ein Echtzeitspiel werden und einen Mehrspielermodus haben. Mit beiden Elementen hatte Blizzard bei dem ein Jahr zuvor veröffentlichten Strategiespiel Warcraft: Orcs & Humans positive Erfahrungen gemacht. Brevik wollte die rundenbasierte Natur seines Spiels zunächst nicht ändern, aus Angst, dass dies zusätzliche Entwicklungszeit bedeuten würde. Das Entwicklungsteam von Condor stimmte aber mehrheitlich für den Echtzeitansatz. Obwohl Blizzard bereits auf eine längere Entwicklungsdauer und höhere Kosten eingestellt war, gelang es Brevik bereits an einem Freitagnachmittag nach Dienstschluss die Grundlagen des neuen Systems auszuarbeiten. Dabei ließ er sich von der The-Legend-of-Zelda-Reihe inspirieren, die Rollenspiel bereits erfolgreich mit Echtzeitaction verbinden konnte. Über das Wochenende war er bereits so weit vorangeschritten, dass er seinen Kollegen am Montag einen funktionsfähigen Prototyp präsentieren konnte.

Im Laufe der weiteren Entwicklung von Diablo, erwarb Blizzard 1996 die Firma Condor Games. Zur besseren Unterscheidung vom Studio am zweiten Entwicklungsstandort in Irvine, Kalifornien, das fortan zu Blizzard South wurde, benannten sie den Neuerwerb in Blizzard North um. Etwa acht Monate vor der geplanten Veröffentlichung schloss Blizzard South die Arbeiten an Warcraft II ab. Danach konnte man den Fokus auf die bevorstehende Veröffentlichung von Diablo richten. Man wollte beim Mehrspielermodus nicht auf bestehende Dienstanbieter angewiesen sein, also begann Blizzard South mit der Entwicklung der Grundlage für Battle.net. Bei den ersten Integrationsversuchen stellten die Entwickler dann überrascht fest, dass Blizzard North noch gar keine Mehrspielerfunktionalitäten einprogrammiert hatte. Weder Brevik noch seine Mitarbeiter hatten eine Vorstellung davon, wie man einen solchen Code schreiben sollte. Also wurden ein paar Mitarbeiter aus Irvine, darunter auch Mike O'Brien (en), abgestellt, um in den letzten sechs Monaten der Entwicklung den Mehrspielermodus einzubauen und die Verbindung mit Battle.net zu ermöglichen.

Im Jahr 2018 enthüllte David Brevik in einem IGN-Interview, dass er ursprünglich ein anderes Ende für Diablo geplant hatte. Er hasste die neue Idee der Filmabteilung anfänglich sogar. Erst nachdem er ein paar Tage darüber nachgedacht hatte, freundete er sich mit dem Ergebnis an und kam zu der Einsicht, dass es sich doch um einen gelungenen Abschluss handelte.

Der Soundtrack zu Diablo wurde von Matt Uelmen (en) komponiert. Er wurde erstmalig 2011 zum 15-jährigen Jubiläum gemeinsam mit Stücken aus Diablo II und Diablo II: Lord of Destruction auf The Music Of Diablo 1996 - 2011: Diablo 15 Year Anniversary veröffentlicht.

Es gab laut David Brevik Meinungsverschiedenheiten darüber, ob Diablo nun im Jahr 1996 oder 1997 veröffentlicht wurde. Die erste Pressemitteilung zur Verfügbarkeit des Spiels wurde am 3. Januar 1997 herausgegeben, weshalb Blizzard bis ins Jahr 2000 hinein auch 1997 als Veröffentlichungsjahr angab. Da Diablo bei einigen Händlern im Westen der USA aber bereits am 31. Dezember 1996 verfügbar war, schwenkte man später um und feierte das 20. Jubiläum dann auch pünktlich am 31. Dezember 2016.[2]

Vertrieb und Vermarktung

Publikation[3] Wertung
Windows PlayStation Macintosh
Absolute Playstation 84%
All Game Guide 80%
Coming Soon Magazine 92%
Computer and Video Games 80%
Computer Gaming World 90%
Das Offizielle PlayStation Magazin 90%
Edge 70%
Electric Games 96%
Entertainment Weekly 100%
Future Media 100%
Gambler 85%
Game Players 88%
Game Revolution 100%
Gameplay (Benelux) 88%
Gamesmania.de 90%
GameSpot 96% 83%
GameStar (Deutschland) 85%
Gamezilla 98% 89%
Génération 4 83%
High Score 100%
IGN 75%
Joystick (Frankreich) 90%
Mac Addict 80%
Mac Game Gate 90%
Mac Gamer 90%
Macworld 90%
Mega Fun 88%
Now Gamer 74%
Official U.S. PlayStation Magazine 80%
Online Gaming Review 100%
PC Games (Deutschland) 90%
PC Jeux 93%
PC Joker 87%
PC Player (Brasilien) 70%
PC Player (Dänemark) 92%
PC Player (Deutschland) 100%
Pelit 86%
Power Play 83%
Private Computer PC 94%
PSX Nation 91%
Reset 90%
Secret Service 90%
Super Play (Schweden) 87%
Svenska PlayStation Magasinet 60%
Video Games 90%

Max Schaefer zufolge waren Blizzards ursprüngliche Verkaufsschätzungen für Diablo bescheiden. Das Unternehmen rechnete bestenfalls mit 100.000 verkauften Exemplaren, jedoch plante man aufgrund der positiven Presseberichterstattung vor dem Release bereits eine Auslieferung von 500.000 Kopien an den Handel. Bis zum 17. Dezember 1996 hatten dann aber die weltweiten Vorbestellungen bereits 450.000 Einheiten überschritten.

Diablo schaffte es, im Januar 1997 direkt auf Platz 1 der monatlichen Verkaufsliste für Computer- und Videospiele von PC Data einzusteigen. Diese dominante Position konnte das Spiel drei Monate lang halten, bevor es im Mai auf den zweiten Platz verdrängt wurde. Diablo behauptete sich bis September auf dieser Platzierung, fiel dann jedoch auf den fünften Platz. Erst im Oktober verließ es schließlich die Top 10. Das Spiel verschwand in den Folgemonaten zwar mehrmals kurzzeitig aus den Top 20 von PC Data, tauchte aber bald darauf wieder auf. Selbst im Jahr 2000 war es mit 260.020 verkauften Exemplaren erneut darin vertreten.

In den USA war Diablo das meistverkaufte Computerspiel der ersten sechs Monate des Jahres 1997. Die weltweiten Verkäufe überstiegen im April die geplanten 500.000 und erreichten bis Ende November bereits 1 Million Einheiten. Bis Ende 1997 waren allein in den USA beeindruckende 670.155 Kopien verkauft worden. Weltweit durchbrach Diablo bis Mitte 2000 die 2-Millionen- und bis Mitte 2001 sogar die 2,5-Millionen-Marke.[2]

Auszeichnungen, Wertungen, Preise

Diablo wurde von PC Data zum viertbesten Computerspiel des Jahres 1997 gekürt. Im August 1998 erhielt Diablo den "Gold"-Verkaufspreis vom Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD), was auf Verkäufe von mindestens 100.000 Einheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz hinweist. Das Spiel wurde von mehreren Zeitschriften zum Spiel des Jahres bzw. Rollenspiel des Jahres 1996 oder 1997 gekürt. Es erhielt in allen Tests Spitzenwertungen (siehe Weblinks).

Versionen und Erweiterungen

Cover zu Diablo + Hellfire

Aus Kopierschutzgründen konnte Diablo nur mit der Original-CD gespielt werden. Auf dieser befand sich aber neben der Vollversion noch eine Shareware-Variante namens Diablo Spawn, die frei verteilt und ohne CD gespielt werden konnte. Damit war es möglich, an Mehrspielerpartien teilzunehmen, bei denen nur der Host mit der vollen Installation laufen musste. Ansonsten war diese Version allerdings auf die ersten beiden Etagen des Dungeons und nur eine Charakterklasse beschränkt. Außerdem fehlten in ihr viele der Bewohner von Tristram. Man konnte unter diesen Einschränkungen aber auch den Einzelspielermodus ausprobieren.

1998 brachte Electronic Arts eine PlayStation-Version von Diablo auf den Markt. Dieser fehlte zwar das Onlinespiel, aber sie bot zumindest einen Modus an, in dem zwei Spieler gemeinsam gegen die Horden der Hölle vorgehen konnten. Außerdem hatte diese Version noch eine weitere Besonderheit. Man konnte sich nämlich direkt über das Hauptmenü über die Hintergrundgeschichte der Welt Sanktuario informieren, ohne erst alle Bücher in den Katakomben finden und lesen zu müssen.

Als einziges offizielles Add-on kam 1997 Diablo: Hellfire auf den Markt. 1998 wurden Originalspiel und Add-on zusammen unter dem Namen Diablo + Hellfire veröffentlicht. In Blizzards Game of the Year Collection aus demselben Jahr war Diablo zusammen mit StarCraft und WarCraft II: Battle.net Edition enthalten. Das Diablo Gift Pack aus dem Jahr 2000 enthielt Diablo und Diablo II ohne die dazugehörigen Erweiterungen. Die Diablo: Battle Chest von 2001 schließlich enthielt Diablo, Diablo II und dessen Erweiterung Diablo II: Lord of Destruction.[2]

Portierung für Android

Das Projekt DevilutionX bringt eines der besten Rollenspiele auf die Smartphones. Für Touchscreens angepasst und in verschiedenen Sprachen (inkl. deutsch) übersetzt, erstrahlt Diablo I sowie das Add-on Hellfire in neuen Gewand. Gamepad- und Multiplayer-Support sind ebenfalls verfügbar.

Benötigt werden die installierte Applikation (DevilutionX.apk) sowie die Installationsdateien der PC-Version (.MPQ-Dateien).

Gameplay

Charakter- und Gepäckfenster im Spiel

Diablo ist ein Paradebeispiel für ein Action-Rollenspiel. Der Spieler muss sich zwar für eine Charakterklasse entscheiden und kann seine Spielfigur dann rollenspieltypisch in ihren Stufen ansteigen lassen, aber wie für ein Actionspiel üblich werden alle Aktionen in Echtzeit ausgeführt. Die meisten Kommandos in Diablo werden mit einfachen Mausklicks ausgelöst, so bewegt sich der Spieler z. B. durch die Katakomben und greift seine Gegner mit der angelegten Waffe an. Es besteht aber auch die Möglichkeit verschiedene Tastenkürzel zu nutzen und sich für häufig genutzte Zaubersprüche sogar selbst welche festzulegen.

Einen Großteil des Spiels verbringt der Spieler in den monsterverseuchten Katakomben und Höhlen unterhalb von Tristram. In der Stadt an sich kann er sich zwischen den Abenteuern ausruhen, seine Ausrüstung reparieren und neu gefundene magische Gegenstände identifizieren lassen, neue Ausrüstung, Heiltränke und Zaubersprüche einkaufen oder einfach mit den Leuten reden und dabei den einen oder anderen Auftrag an Land ziehen. Das Labyrinth besteht aus 16 Ebenen, die sich in vier Bereiche unterteilen, die sich in Aussehen, Aufbau, musikalischer Untermalung und Beleuchtung unterscheiden. Auf der jeweils ersten Ebene eines Bereiches gibt es einen zusätzlichen Ausgang, der direkt hinauf zur Stadt führt. Im Einzelspielermodus sind diese Eingänge von oben solange blockiert, bis sie der Spieler von unten geöffnet oder eine bestimmte Stufe erreicht hat. Danach können sie für den Rest des Spiels in beiden Richtungen benutzt werden. Im Mehrspielermodus gibt es nur die Stufenbeschränkung.

Diablo hat durch seine zufällige Levelstruktur, Aufgabenermittlung sowie Monster- und Gegenstandsverteilung einen hohen Wiederspielwert. Im Einzelspielermodus gibt es eigentlich nur drei Hauptaufgaben, die immer gespielt werden müssen, von den anderen werden jeweils einige ausgewählt, sodass das Spiel bei jedem Durchlauf anders ist und man es mehrfach spielen muss, wenn man wirklich alle Quests kennenlernen will. Viele der kleinen Zwischenaufgaben müssen nicht unbedingt gelöst werden, um das Spielziel zu erreichen, sie sollten aber nicht ignoriert werden, da der Spieler sonst wertvolle Ausrüstungsgegenstände und Erfahrungspunkte verschenkt. Eine weitere Besonderheit des Spiels ist, dass man es jederzeit mit jedem Charakter neu starten kann, wenn die Gegner zum Beispiel zu schwer werden. Gegenstände und Erfahrung bleiben in diesem Fall erhalten, die Etagen werden aber neu mit Monstern, Objekten und Gegenständen gefüllt. Auf diese Art und Weise kann der Spieler den zu schweren Gegnern später besser ausgerüstet oder gar hochstufiger erneut entgegentreten.

Das Spiel unterstützt verschiedene Verbindungsarten für Mehrspielerpartien: mittels IPX-Protokoll über ein LAN, per Modem über den Telefonanschluss oder per Direktverbindung zweier PCs über ein serielles Kabel. Außerdem kann man das Spiel via Battle.net über das Internet spielen. Leider fehlen dem Spiel die ausgereifteren Anti-Cheat-Methoden späterer Blizzard-Spiele, weswegen viele Onlinecharaktere durch diverse Zusatzprogramme von Drittanbietern, sogenannten Trainern, frisiert wurden.[2]

Meinung zum Spiel

Diablo ist ein Meilenstein in der Geschichte der Computerrollenspiele. Da man das Spiel mit demselben Charakter immer wieder neu starten konnte und durch die Zufälligkeit die Dungeons immer anders aussahen und ständig neue Gegenstände gefunden werden konnten, hatte es auch für mich einen hohen Wiederspielwert. Ich war ständig auf der Suche nach neuen, noch besseren Gegenständen, und auch heute noch hole ich gerne meinen alten Charakter hervor und kämpfe mich wieder einmal durch die Katakomben von Tristram. – WikiAdmin

Screenshots

Videos

Ein Speedrun mit einem Magier von chaos84731:

Speedrun

Weblinks

Blizzard Entertainment – Seite zu älteren Blizzard-Spielen (Diablo findet sich ganz unten)
inDiablo.de – ausführliche Fanseite über die gesamte Diablo-Reihe
Planet Diablo (en) – weitere ausführliche Fansite

Sam's Diablo/Hellfire Page – Patches und Add-ons zum Spiel
PC Games 02/97 – ausführlicher Testbericht zum Spiel

Quellenangabe

Das Urheberrecht an allen im Rahmen dieses Artikels (einschließlich Unterseiten) eingebundenen Screenshots, sowie allen erwähnten Namen, Orten, Gegenständen, Charakteren und anderen In-Game-Inhalten liegt – solange nichts anderes angegeben ist – bei Blizzard Entertainment®.

©1996 Blizzard Entertainment. Alle Rechte vorbehalten.
Diablo und Blizzard Entertainment sind Marken oder eingetragene Marken von Blizzard Entertainment in den USA und/oder in anderen Ländern.

Viele der Werte auf den Anhangsseiten stammen aus Jarulf’s Guide to Diablo and Hellfire Version 1.62 von Pedro Faria/Jarulf.

  1. Blizzards Webseite zu Diablo – Spielvorstellung
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Wikipedia-Artikel zu Diablo (en)
  3. MobyGames – Reviewsammlung in Deutsch und Englisch