Assassin’s Creed – Plot

Aus GameGuideWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Qsicon.jpg Die hier gesammelten Informationen beinhalten Spoiler, die den Spielspaß verderben können. Sie verraten im Vorhinein den Verlauf der Handlung oder geben Hinweise zur Lösung von Rätseln im Spiel und rauben somit unter Umständen schon früh die Spannung.

Wir schreiben zu Beginn des Spiels den September des Jahres 2012. Abstergo Industries, eine angebliche Medikamentenfirma, lässt den Barkeeper Desmond Miles entführen. Er soll als 17. Testperson an den Animus angeschlossen werden. Dieses neuartige Gerät ermöglicht es, die Erinnerungen von Desmonds Vorfahren zu extrahieren, die in seiner eigenen DNS zurückgeblieben sind. Desmond erhält dadurch die Möglichkeit, ihr Leben und ihre Erfahrungen in einer virtuellen Realität nachzuerleben. Professor Warren Vidic, der Leiter des Projekts, ist an den Erinnerungen eines speziellen Vorfahren interessiert: Altaïr ibn-La'Ahad, nach Al Mualim das am besten ausgebildete Mitglied im Clan der Assassinen. Desmond soll ganz speziell die Erlebnisse von Altaïr im Jahre 1191 n. Chr. im Heiligen Land nachvollziehen, das zu dieser Zeit gerade vom Dritten Kreuzzug zerrissen wird. Es gibt allerdings Probleme mit den zeitlichen Einstellungen des Animus, sodass Desmond das Leben seines Ahnen über mehrere Wochen verfolgen und für Abstergo dokumentieren muss.

Dieses Attentat ging mächtig in die Hose.

Als Desmond die Kontrolle über Altaïr übernimmt, soll dieser gerade mit zwei anderen Assassinen ein ihm unbekanntes Artefakt aus den Ruinen von Salomos Tempel stehlen, in dem sich auch die Bundeslade befindet, deren Echtheit er allerdings bezweifelt. Er wird von Robert de Sablé aufgehalten, dem Großmeister des Templerordens, einem erklärten Erzfeind der Bruderschaft. Beim Versuch, de Sablé zu töten, verstößt Altaïr gegen alle drei Grundregeln des Kredos der Assassinen (Unschuldige sind zu verschonen, die eigene Tarnung muss aufrechterhalten bleiben, die Bruderschaft darf nicht gefährdet werden). Nach der Flucht aus dem versperrten Tempel zurück zur Festung der Assassinen muss deren Anführer Al Mualim einen Vergeltungsschlag der Templer zurückschlagen. Masyaf kann gehalten werden, aber im Rahmen der Siegesfeierlichkeiten wird Altaïr von Al Mualim für die „Wunden, die er der Bruderschaft beigebracht hat“ scheinbar niedergestochen. Er bleibt am Leben und muss nun als Novize wieder von ganz unten anfangen. Um sich von der Schande zu befreien und seinen alten Rang unter den Assassinen wiederherzustellen, erhält Altaïr den Auftrag, neun Personen zu ermorden, die eine Schlüsselrolle im vorherrschenden Konflikt spielen. Mit der Ausschaltung der angeblich größten Kriegstreiber soll ein dauerhafter Frieden zwischen den Kreuzfahrern und den Sarazenen erreicht werden. Es handelt sich dabei um historische Persönlichkeiten aus Jerusalem, Akkon und Damaskus.

Altaïr schafft es, jede einzelne Mission erfolgreich abzuschließen. Dabei erkennt er schnell, wie jedes seiner Ziele mit Robert de Sablé und den Templern verbunden ist. Wie es scheint, haben seine Feinde ein gemeinsames Ziel. Sie wollen das aus dem Tempel geborgene Artefakt (den Edensplitter, bei dem es sich nur um einen von vielen handelt) einsetzen, um damit die Gedanken der Bewohner des Heiligen Landes zu kontrollieren. Der ersehnte „Frieden“ soll erzwungen werden, indem sie den Menschen ihren freien Willen rauben. Nachdem er hochrangige und mächtige Männer auf beiden Seiten ermordet hat, erfährt Altaïr von de Sablés Plan, Kreuzfahrer und Sarazenen gegen einen neuen gemeinsamen Feind zu vereinen: die Assassinen. Er folgt dem Großmeister nach Arsur und besiegt ihn und seine Gefolgsmänner im gerichtlichen Zweikampf vor den Augen von Richard Löwenherz. Dadurch überzeugt den König zwar von de Sablés Hochverrat, aber nicht davon, dass ein Ende des Krieges im Interesse beider Seiten wäre. Mit seinen letzten Atemzügen verrät de Sablé, dass Al Mualim selbst auch ein Templer ist, der Altaïr nur benutzt hat, um seine Mitstreiter aus dem Weg zu räumen, damit er den Schatz ganz für sich allein haben kann.

Altaïr kehrt so schnell wie möglich nach Masyaf zurück, um seinen Meister mit diesen Anschuldigungen zu konfrontieren. Al Mualim gibt alles zu. Der Edensplitter, den er nach Altaïrs Verstoß von einem der anderen Männer im Tempel erhalten hat, besitzt die Macht unglaublich reale Illusionen zu erschaffen. Er behauptet, dass die gesamte Religion und andere scheinbar übersinnliche Ereignisse (wie z. B. Moses’ Durchquerung des Roten Meers, die zehn biblischen Plagen in Ägypten, Jesus, der Wasser in Wein verwandelt, und die Anwesenheit der griechischen Götter während des Trojanischen Kriegs) Illusionen gewesen wären, die vom Edensplitter hervorgerufen worden. Al Mualin hat tatsächlich vor, die ganze Menschheit einer Gehirnwäsche zu unterziehen und so alle Konflikte und Kriege auf einen Schlag zu beenden. Mit Hilfe des Edensplitters lässt er Kopien der bereits ermordeten Gegner entstehen, denen sich Altaïr erneut stellen muss, bevor er seinem Meister selbst gegenübersteht. Als er das Artefakt aus Al Mualims toten Händen windet, hört er dessen Stimme in seinem Kopf, die ihn dazu drängt, den Edensplitter zu vernichten. Altaïr kommt aber nicht mehr dazu, denn er aktiviert sich selbst und zeigt in einer holografischen Ansicht die Welt, auf der die Orte markiert sind, an denen sich weitere Edensplitter befinden. Ob Altaïr das Artefakt noch zerstört, bleibt im Ungewissen, denn die Projektion endet mit diesen Bildern.

Desmond hat derweil zwischen den Animus-Sitzungen von Technikerin Lucy Stillman erfahren, das Abstergo Industries in Wahrheit eine moderne Templerorganisation ist, die jetzt auf der Suche nach den Edensplittern ist, deren Aufbewahrungsorte sie anhand Desmonds Erfahrungen im Animus lokalisieren konnte. Eine Befreiungsaktion durch einen befreundeten modernen Assassinen kurz vor der letzten Sitzung scheitert, sodass ihm nichts anderes übrig bleibt, als die gewünschten Informationen zu beschaffen. Professor Vidic hat natürlich nicht vor, ihn danach gehen zu lassen. Lucy kann seine Ermordung aber verhindern, indem sie Abstergo von seiner Nützlichkeit bei der Suche nach weiteren Artefaktteilen überzeugen kann. Desmond bleibt am Ende in den Labors der Firma gefangen zurück, doch die Erfahrungen im Animus stärken seinen Körper, denn einige der Fertigkeiten seines Vorfahren sickern durch die Verbindung in ihn ein. So kann er jetzt das Adlerauge benutzen, dass es ihm ermöglicht Freund und Feind anhand der Aura zu unterscheiden. So erkennt er an ihrer blauen Aura, dass Lucy eine Verbündete ist, was ihn zusammen mit den früher erkannten Anzeichen (fehlender Ringfinger an der linken Hand, mysteriöse E-Mails) darauf schließen lässt, dass sie zu den Assassinen gehört. Er kann nun auch seltsame, bisher unsichtbare Botschaften, die mit Blut überall auf Wände und Boden geschmiert wurden, sehen. Neben einigen seltsamen Zeichen, Ziffern und Symbolen finden sich Hinweise auf die Lage der Edensplitter und auf den „Tag des jüngsten Gerichts“, den 21. Dezember 2012, an dem Abstergo einen Satelliten starten will, der „jeden Krieg sofort beendet“. Dies soll wohl über dieselbe Art von Illusion geschehen, die auch Al Mualim nutzen wollte, nur in einem viel größeren Ausmaß.[1]

Quellenangabe