Nintendo DS Lite

Aus GameGuideWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nintendo DS Lite
Nintendo DS Lite.jpg
Hersteller: Nintendo
Typ: Tragbare Spielkonsole (Handheld)
Abmessungen (H × B × T): 2,15 × 13,30 × 7,49 cm (geschlossen)
Prozessor: ARM946E-S (67 MHz) und ARM7TDMI (33 MHz) als Subprozessor
RAM, ROM: 4 MB RAM, 656 kB VRAM
Sound: virtueller Surround-Sound intern, Stereo extern
Farben: 262.144
Auflösung: zwei Bildschirme, je 256 × 192 Pixel
Sprites: 128
Polygonleistung: 120.000 Polygone pro Sekunde
Pixelfüllrate: 30 Millionen Pixel pro Sekunde
Publikation: 2006

Der Nintendo DS Lite (manchmal auch DSLite oder NDSL abgekürzt) ist eine von Nintendo entwickelte und hergestellte tragbare Videospielkonsole, die über zwei LC-Displays verfügt. Bei dem am 23. Juni 2006 erschienenen Gerät handelt es sich um ein Neudesign des Nintendo DS. Allerdings wurden die technischen Spezifikationen, die für die Darstellung von Rechenoperationen relevant sind, nicht geändert. Der DS Lite ist ca. 30 % kleiner als der Original-DS. Er ist schmaler, heller, leichter und mehr an die Optik des Game Boy Advance SP angepasst. Dabei ist die Akkulaufzeit um ein Vielfaches höher. Die neue, kompaktere Bauform machte einen neuen Stromanschluss notwendig, sodass die Netzteile des GBA SP nun nicht mehr verwendet werden können.

Verkauft wurden bisher 45.970.000 DS Lite.

Features

Wie sein Vorgänger, so ist auch der Nintendo DS Lite in der Lage, die Wi-Fi-Verbindung zu nutzen. Dabei kann er mit dem Nintendo DS, einem anderen Nintendo DS Lite, der Wii und Wi-Fi-Access-Points kommunizieren.

Zu den neuen Merkmalen des DS Lite zählen:

  • etwa 20 % leichter als der Nintendo DS
  • von den Dimensionen her etwa 40 % kleiner als der Nintendo DS
  • hellere und schärfere Displays (vierstufig regelbar), Möglichkeit des Abstellens der Hintergrundbeleuchtung wurde entfernt
  • kräftigere Farben
  • handlicherer Touchpen (Einschub rechts im Gerät)
  • hochwertigere Verarbeitung, die ein wenig an Apple-Designs (z. B. iPod) erinnert
  • Mikrofon befindet sich jetzt in der Mitte des DS
  • Tasten und Anzeigen wurden umgelegt und das ganze Pad verkleinert
  • Ein-/Ausschalter ist nun ein Drehknopf
  • Prozessoren wurden optimiert und verbrauchen nun weniger Strom
  • längere Akkulaufzeit (auf der höchsten Helligkeitsstufe etwa 5 bis 8 Stunden)
  • Beigabe eines Füllmoduls, um Verstaubung und Verschmutzung des Modulschachts zu vermeiden

Erschienen ist der DS Lite in den Farben weiß, schwarz, pink, silber und neuerdings auch rot, türkis und grün. In Japan sind weiterhin die Farben „enamel navy“ (deren Produktion im Jahre 2007 allerdings eingestellt wurde) und „ice blue“ erhältlich. Zusätzlich sind in Japan verschiedene limitierte Editionen erschienen wie z. B. eine Final-Fantasy-Edition.

Kritikpunkte

Kritisiert wird, dass bei starker Sonneneinstrahlung die Bildschirme der Konsole weiterhin spiegeln können, wenn auch weniger stark als beim alten Modell. Auch ist es nicht mehr möglich, die Bildschirmbeleuchtung völlig abzustellen. Aufgrund des kompakten Designs ragen zudem Game-Boy-Advance-Module ein Stück aus dem Gerät heraus – dies gilt auch für manche speziellen Nintendo-DS-Peripherie-Geräte (etwa Vibrationsmodul), wobei in diesen Fällen allerdings speziell angefertigte Lite-Versionen in Planung sind oder bereits erhältlich sind. Als ein unklarer Mangel stellt sich bislang die Beschaffenheit der Aktions- und Richtungstasten heraus, da hier die Qualität je nach Modell schwanken kann. Im Allgemeinen wird die Schwammigkeit und das fehlende Druckgefühl der Tasten kritisiert, die relativ tief zu drücken sind, damit sie aktiviert werden. Käufer jedoch entgegnen häufig, die Tasten des Ur-Modells seien schlichtweg zu „hart“ zum angenehmen Spielen gewesen und verweisen bei diesem speziellen Kritikpunkt auf eine Fehlinterpretation seitens der Medien. Außerdem gab es teilweise Probleme mit dem Scharnier des Nintendo DS Lite, die bei manchen Modellen auch schon unter geringen Belastungen Risse bekamen, was am Ende irgendwann dazu führte, dass das Gerät unbrauchbar wurde. Nintendo ersetzte solche Modelle aber ohne zusätzliche Kosten für den Käufer.

Zubehör

Wie oben bereits beschrieben, war das meiste Zubehör des Original-DS kompatibel zum Nintendo DS Lite. Wo es Probleme gab, wurden spezielle Versionen entwickelt, die dann einfach durch den Nachsatz „Lite“ gekennzeichnet waren.

Spiele

Da auf dem Nintendo DS Lite alle Spiele des originalen Nintendo DS laufen, und es keine speziell für ihn gefertigten Spiele gibt, sind alle betreffenden Spiele in der Kategorie Nintendo DS eingeordnet.

Weblinks

Nintendo.de – Offizielle Seite zum Nintendo DS Lite
Nintendo-Europe.com – Offizielle multilinguale Seite mit vielen Informationen
PC-Welt – Test des Nintendo DS Lite
PlanetDS.de – Erfahrungsbericht zum Nintendo DS Lite
Ciao.de – Testberichte bei Ciao.de

Produktlinks

Hinweis: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verlangt seit 2020 eine ausdrückliche Einwilligung des Nutzers bei Verwendung von nichtessenziellen Cookies einzuholen. Eine Unterscheidung und spezielle Deaktivierung von Cookies ist allerdings in der MediaWiki-Software nicht vorgesehen und auch nicht ohne Weiteres zu implementieren. Deshalb haben wir uns entschieden, alle Amazon-Bildlinks, die derartige Cookies setzen würden, durch normale Textlinks zu ersetzen.

Grundgeräte

Nintendo DS Lite Weiß inkl. Dr. Kawashima's Gehirn-Jogging
Nintendo DS Lite Weiß
Nintendo DS Lite Schwarz inkl. Dr. Kawashima's Gehirn-Jogging
Nintendo DS Lite Schwarz
Nintendo DS Lite Silber
Nintendo DS Lite Pink
Nintendo DS Lite Grün
Nintendo DS Lite Rot
Nintendo DS Lite Türkis

Zubehör

Nintendo DS Lite Travel Pack Schwarz (EA Sports Edition)
Nintendo DS Lite Zubehör-Set Silber
Nintendo DS Lite Zubehör-Set Schwarz
Nintendo DS Lite Zubehör-Set Weiß
Nintendo DS Lite Girl Pack Pink
Nintendo DS Lite Zubehör-Set 2
Nintendo DS Lite Zubehör-Set 3

Quellenangabe

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nintendo DS aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. Dies ist eine gekürzte Variante des Originalartikels, den vollständigen Artikel findest du unter obigem Link. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten.