Sacred – Aufgaben

[+/-]

Widgets

Widgets

Gewünschte Seiten
Aus GameGuideWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Hier findest du Informationen zu den Aufgaben von Sacred. Mehr Informationen zum Spiel stehen unter dem Punkt Daten und Fakten. Beachte bitte, dass es sich bei den hier zusammengetragenen Informationen um sogenannte Spoiler handelt, die den Spielspaß verderben können. Lies bitte nur weiter, wenn du dir dessen bewusst bist!

Nicht alle Aufgaben sind in jedem Einzelspiel verfügbar. Eine Übersicht über laufende Aufgaben kannst du dir in deinem Logbuch ansehen.

Startaufgaben (klassenspezifisch)

Schwerter und Muskeln

Hierbei handelt es sich um die Startaufgabe für den Gladiator. Er hat sich jahrelang in der Arena abgerackert und steht nun direkt vor seinem letzten Kampf, bei dessen Bestehen ihm die Freiheit winkt.

1. Schritt: Rede mit Julius, dem Meister der Gladiatoren

Julius steht zusammen mit dir in der Arena und ist unschwer an dem goldenen Auftragssymbol über dem Kopf zu erkennen. Er fordert dich auf, nach draußen zu gehen und deinen Gegner zu töten. Die Freiheit und Gold winken als Belohnung.

Helles Blut aus tiefen Wunden ...

1. Schritt: Kämpfe in der Arena

Gehe durch das Gatter in die Arena. Dort wartet zunächst ein Krieger namens Kura, der Ancarische, Löwe auf dich. Wenn du den besiegt hast, erscheint der Ork Aruka, der Orkenwürger aus Aish-Jadar. Sind beide tot, kannst du zum Auftraggeber zurück.

Zeichen der Zeit

1. Schritt: Töte Julius, den verräterischen Gladiatorenmeister

Julius hatte doch tatsächlich gehofft, dass du den Kampf nicht überleben würdest. Er ist nicht bereit, dir Gold und Freiheit zu schenken. Stattdessen greift er dich mitsamt seiner Wachleute an! Glücklicherweise findet sich jemand, der dir im Kampf beisteht. Es ist Rocheford, der die nächste Aufgabe für dich hat.

Die königliche Garnison

1. Schritt: Eskortiere Rocheford zu Kommandant Romata

Der Helfer in der Not stellt sich als Spion des Königs heraus. Er wurde von Julius gefangen gehalten. Nun wird er dich begleiten, bis du ihn beim Kommandanten abgeliefert hast.