Actionspiel

[+/-]

Widgets

Widgets

Gewünschte Seiten
Aus GameGuideWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Actionspiel [ˈækʃn...] ist eine Sammelbezeichnung für alle Computerspiel-Genres, in denen die Spielmechanik überwiegend die Geschicklichkeit und Reaktionsschnelligkeit des Spielers fordert. Dies geht in der Regel mit einer starken Betonung des Echtzeit-Aspekts einher.

In den meisten Actionspielen lenkt der Spieler eine einzelne Spielfigur oder ein Fahrzeug. Durch den Einsatz von Trefferpunkten wird die Spielfigur sterblich, bzw. das Fahrzeug zerstörbar, so dass das unbeschadete Überstehen des Spielablaufs zu den grundlegenden Anforderungen zählt. In vielen Actionspielen kann der Spieler dabei durch den Einsatz von Schusswaffen (Ego-Shooter, Third-Person-Shooter, Shoot ’em up) oder durch Kampfsportattacken (Beat ’em up) angreifende Gegner besiegen. Andere Actionspiele, wie Jump ’n’ Runs, machen das Überwinden von Hindernissen durch akrobatische Sprünge zum Hauptbestandteil des Spielablaufs.

Merkmale von Actionspielen

Level

Viele Actionspiele sind in verschiedene Abschnitte (sogenannte Stages oder Level) unterteilt, die der Spieler durchqueren muss. Besteht das Spiel aus mehreren Levelblöcken, so unterscheiden sich diese meist durch die Hintergrundgrafik, die Musik und die auftauchenden Gegner voneinander. Je nach Subgenre muss der Spieler sich in den einzelnen Abschnitten unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Normalerweise sind diese aber bei jedem Neustart gleich, so dass man viele Actionspiele nach dem Versuch-und-Irrtum-Prinzip erlernen kann. Ältere Spiele hatten meist den Nachteil, dass man beim Tod der Spielfigur den aktuellen Level noch einmal ganz von vorn beginnen musste, später wurden dann für umfangreiche Abschnitte Checkpoints und Speicherpunkte eingeführt. Die einzelnen Spielabschnitte können linear miteinander verknüpft sein. Es gibt aber auch viele Actiongames, die dem Spieler die Wahl lassen, welchen Level er als nächstes absolvieren möchte. Manchmal sind auch Abkürzungen eingebaut, über die man Teile des Spiels überspringen kann.

Spielfigur

In den meisten Actionspielen steuert der Spieler eine einzelne Spielfigur – sei es ein humanoides Wesen, eine Fantasyfigur, ein Fahrzeug oder gar ein Raumschiff – die neben der normalen Bewegung meist auch noch Gegenstände einsammeln und Objekte manipulieren kann. Außerdem verfügt sie in der Regel auch über bestimmte Fern- und/oder Nahkampfangriffe und entsprechende Schutzfunktionen. In vielen Actionspielen können sogenannte Powerups gefunden werden, die die Fähigkeiten der Spielfigur zeitweilig oder permanent verbessern oder ihr gar neue zukommen lassen. Beispiele dafür wären ein Geschwindigkeitsschub, mächtigere Attacken oder ein Schutzschild, an dem gegnerische Angriffe abprallen. Powerups können je nach Spiel eingesammelt und/oder von eingesammeltem Geld gekauft werden.

Trefferpunkte und Leben

Die Spielfiguren verfügen in vielen Actionspielen über eine bestimmte Anzahl an Trefferpunkten, die durch Angriffe von Gegnern, durch Auslösung von Fallen oder durch diverse andere Einflüsse abnehmen können. Der Spieler hat meist die Möglichkeit verlorenengegangene Energie im Spiel durch das Einsammeln bestimmter Gegenstände oder das Berühren bestimmter Objekte aufzufüllen. Verliert eine Spielfigur alle Trefferpunkte, so stirbt sie. Dies kann das Spielende bedeuten, aber es gibt auch einige Actionspiele, bei denen der Spieler über zusätzliche Leben verfügt. In so einem Fall verliert die Spielfigur ein Leben und beginnt ein neues direkt am Punkt des Ablebens, an einem definierten Checkpoint oder am Eingang des aktuellen Levels. Normalerweise ist die Spielfigur nun einen kurzen Augenblick unverwundbar, was dem Spieler Zeit gibt, sich neu zu orientieren. Sind alle Leben verbraucht, stehen dem Spieler manchmal auch noch sogenannte Continues zur Verfügung. Bei deren Nutzung beginnt die Spielfigur mit allen Leben den aktuellen Level erneut. Als Strafe werden aber meist alle bisher verdienten Punkte annulliert. Der Spieler hat in nahezu allen Actionspielen, die nach diesem Prinzip arbeiten, die Möglichkeit, Extraleben (und eventuell auch -continues) zu sammeln, indem er bestimmte Gegenstände einsammelt oder gewisse Punktzahlen erreicht.

Gegner und Hindernisse

In Actionspielen bekommt es der Spieler irgendwann mit diversen Hindernissen, Fallen und Gegnern zu tun. Ersteren beiden kann er meist einfach aus dem Weg gehen, während letztere häufig ausgeschaltet werden müssen. Gegner folgen besonders in alten Spielen bestimmten Pfaden, so dass der Spieler ihr Verhalten mit der Zeit voraussehen kann. In neueren Spielen besitzen sie aber schon eine ausgefeilte KI, was den Schwierigkeitsgrad deutlich steigen lässt. Gegner variieren oft in ihrer Stärke und Intelligenz, wobei zum Level- bzw. Spielende zu immer stärkere oder intelligentere Widersacher auftauchen. Meist lauert am Ende eines Levels oder eines Levelblocks ein Boss, bei dem es sich entweder um die stärkere Variante eines normalen Gegners oder einen komplett einzigartigen Gegner im Spiel handeln kann. Oftmals kann man Endgegner nur mit speziellen Waffen, Spezialattacken oder durch Angriffe in ganz bestimmten Augenblicken besiegen.

Zeitbeschränkung

Viele Actionspiele arbeiten – zumindest abschnittsweise – mit Zeitbeschränkungen, um den Schwierigkeitsgrad heraufzusetzen. Wenn die Zeit abgelaufen ist, bevor der Spieler den Levelausgang erreicht oder das Ziel seiner Mission erfüllt hat, verliert er ein Leben. Schafft er es, wird die verbliebene Zeit vielmals als Belohnung zur Punktzahl addiert.

Grafik

Es gibt 2D- und 3D-Actionspiele. Bei 2D-Spielen wird die Handlung meist aus der Seitansicht oder der Draufsicht gezeigt, wobei sich der Bildschirmausschnitt häufig mit der Spielfigur mitbewegt. Es gibt aber auch selbstscrollende Bereiche oder Spiele, in denen der Spieler ständig vorwärts getrieben wird. 3D-Actionspiele verwenden dagegen meist die Egoperspektive oder die Drittpersonansicht. Einige Spiele verändern ihre Ansicht aber auch intelligent nach den jeweiligen Anforderungen. Ein wichtiges Merkmal von Actionspielen ist, dass alle Informationen, die der Spieler benötigt, direkt während des Spiels sichtbar sind, z. B. in Form eines Head-up-Displays. Meist müssen nur Umgebungskarten extra eingeblendet werden.

Punktvergabe und Siegbedingungen

In diesem Genre sind die Spielziele größtenteils einfach gestrickt, und es ist offensichtlich, auf welchem Weg man sie erreichen kann. Meist muss einfach am Ende des Spiels ein großer Bossgegner besiegt werden, nach dessem Ableben der Spieler irgendeine Art von Happyend erwarten kann. Komplexere Actionspiele haben gut ausgearbeitete Hintergrundgeschichten, in denen sich das Spielziel dann auch schon einmal ändern kann (beispielsweise stellt sich der Hauptschurke plötzlich als Opfer oder zu Unrecht Verdächtigter heraus).
In vielen Actionspielen wird die erreichte Punktzahl des Spielers festgehalten. Punkte kann es zum Beispiel für das Bestehen bestimmter Herausforderungen, das Überwinden von Fallen, das Sammeln von Gegenständen oder das Besiegen von Gegnern geben. Meist wird geschicktes oder schnelles Spiel durch Bonuspunkte belohnt, so verdoppeln sich bei Pac Man bei jedem weiteren gefressenen Geist die Punkte. Bei diversen Actionspielen ist das Erreichen eines Highscores (also einer Punktzahl, die in der Bestenliste erschien) eigentlich das einzige Spielziel. In solchen Spielen steigt der Schwierigkeitsgrad nach und nach immer weiter an, bis der Spieler letzten Endes verliert. Besonders häufig ist diese Spielvariante auf Spielhallenautomaten anzutreffen. Hier soll der Spieler ja dazu gebracht werden, immer wieder Geld nachzuwerfen, um doch noch einmal seine Punktzahl verbessern zu können.

Auswirkungen von Actionspielen

  • Studien haben gezeigt, dass der Spieler mit Actionspielen seine Sehkraft verbessern kann, da Actionspiele das räumliche Sehvermögen des Spielers trainieren.
  • Eine Vielzahl der Arcade-Spiele sind Actionspiele. Da sie für ungeübte Spieler ziemlich schwierig sind, lässt sich schnell viel Geld mit ihnen verdienen.
  • Forscher haben herausgefunden, dass die Spieler von Ego-Shootern insgeheim Freude empfinden, wenn ihre Spielfigur stirbt, auch wenn ihre Reaktionen nach außenhin auf das Gegenteil schließen lassen.

Subgenre

Datenbank

Die bereits in dieses Wiki aufgenommenen Actionspiele findet ihr in der Kategorie Actionspiel.

Quellenangabe

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Actionspiel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (Abgerufen: 20. Oktober 2009, 06:51 UTC) und dem Artikel Action game (en) aus der englischsprachigen Wikipedia (en) (Abgerufen: 21. Oktober 2009, 16:37 UTC) und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. Dies ist eine gekürzte Variante der Originalartikel, die vollständigen Artikel findest du unter obigen Links. In der Wikipedia sind die Listen der Autoren ((de) und (en)) verfügbar, dort kann man die Artikel bearbeiten. Die Subgenreliste, die IPA-Umschrift und die Datenbankangaben wurden speziell für das GameGuideWiki von WikiAdmin hinzugefügt.